Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Mitteilungen aus dem Rathaus

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 17.10.2017

150. Bücherschrank von innogy steht in Marienmünster

Feierliche Übergabe an Herrn Bürgermeister Robert Klocke

Gute Bücher wirft man nicht einfach weg – stattdessen werden sie oft und gerne geteilt.

Diese Möglichkeit haben die Bürger von Marienmünster ab heute mit dem innogy Bücherschrank.

Das System ist einfach: Jemand stellt seine bereits gelesenen Bücher in den Schrank, andere nehmen sie sich heraus. Dieser Bücherschrank ist schon der 150., den innogy in einer Kommune aufgestellt hat.

Grund genug für eine kleine Feierstunde mit Bürgermeister Robert Klocke, innogy-Kommunalbetreuer Josef Ontrup, vielen Kindern der Grundschule Marienmünster und weiteren „Bücherwürmern“.

 

Das Stadtmöbel steht am zentralen Busbahnhof in direkter Rathaus- und Schulnähe. Der Ort ist bewusst gewählt, da hier viele Menschen vorbeikommen und sich vielleicht die Wartezeit auf den nächsten Bus mit Lesestoff verkürzen möchten. Zudem warten hier viele Schulkinder auf ihre Busse. Der Bücherschrank soll mit seinem eigens eingerichteten Kinderfach helfen, sie noch mehr für das Lesen zu begeistern.

 

Die Patenschaft für den Bücherschrank hat Georg Thauern übernommen. Er kommt regelmäßig vorbei und bringt Ordnung in den Schrank. Der bekannte Bariton ist für viele ein Begriff durch seine Auftritte mit dem Ensemble Thauern & Trio und sein Engagement für die Musik im Kreis Höxter, insbesondere in der Musikschule Marienmünster. Er unterstützt nun auch den Bücherschrank in seinem Heimatort.

 

„Der innogy Bücherschrank ist ein tolles Angebot, mit dem wir den öffentlichen Raum in unserer Stadt beleben und die Kultur des Teilens unterstützen“, sagt Bürgermeister Robert Klocke. innogy Kommunalbetreuer Josef Ontrup betont: „Als Partner der Stadt Marienmünster kümmern wir uns nicht nur um die Gasnetze. Mit dem Bücherschrank engagieren wir uns für die kulturelle Infrastruktur. Ich freue mich sehr, dass unser 150. Bücherschrank hier steht und solch einen besonderen Bücherpaten hat.“ 

 

Zur Feierstunde des Jubiläumsschrankes kam die Buntspecht-Klasse der Grundschule zusammen, begleitet von weiteren Schulvertretern. Die Kinder zeigten ein kleines Stück zum Thema Buch und halfen eifrig mit, den Schrank schnell mit Literatur zu füllen.

 

Die kleine Bibliothek ist aus vielen Gründen beliebt: Sie entspricht dem gesellschaftlichen Megatrend der Sharing Economy – denn Teilen ist das neue Haben. Zudem ist sie eine literarische Fundgrube, die jeden Tag 24 Stunden geöffnet hat. Damit passt der offene Bücherschrank perfekt in unsere dynamische Zeit, in der Flexibilität groß geschrieben wird und Dienstleistungen gerne rund um die Uhr in Anspruch genommen werden. Nicht zuletzt ist er eine Art Begegnungsstätte, denn über Bücher kommt man schnell ins Gespräch.

                                                                                            

In Deutschland gibt es inzwischen 150 innogy Bücherschränke. Sie stehen in kleineren Gemeinden wie Raesfeld im Münsterland und in größeren Kommunen wie Bergheim, aber auch in der Großstadt Essen. Im Umkreis von Marienmünster befinden sich weitere Schränke in Nieheim, Horn-Bad Meinberg und Brakel. Das Stadtmöbel, in dem Platz für ungefähr 320 Bücher ist, wurde von dem Kölner Architekten Hans-Jürgen Greve entworfen.  

 

nach oben