Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Mitteilungen aus dem Rathaus

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 19.06.2019

Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Höxter

Es wird uns Ansporn sein, den beschrittenen Weg weiterzugehen!

Die 4. Auszeichnungsrunde „Familienfreundliche Unternehmen im Kreis Höxter“ geht erfolgreich zu Ende. Die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH zeichnete nun in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL 8 Unternehmen aus, die sich durch ihre Unternehmenspolitik als besonders familienfreundlich hervorheben.

Die Familie erlange immer mehr Bedeutung, weshalb ein solches Siegel Attraktivität auf Arbeitnehmer ausstrahle, ist die Begründung der Auslobung dieses Zertifikats.

Die Stadt Marienmünster ist nun glücklich, sich ab jetzt „Familienfreundliches Unternehmen im Kreis Höxter“ nennen zu können.

Seit Februar hat sie sich als Arbeitgeber um dieses Zertifikat bemüht und dabei ein Verfahren durchlaufen, das sich aus drei Impulsveranstaltungen, einem Unternehmensbesuch und einer Präsentation vor einer Jury zusammensetzte.

Ob ein Unternehmen auszeichnungswürdig ist, wird anhand folgender Kriterien bewertet:

  • Betrachtet werden alle Maßnahmen eines Unternehmens, die generell die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern. Besondere Betrachtung finden dabei die Angebote, die über die gesetzlich vorgegebenen Regelungen hinausgehen.

  • Die betrachteten Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie können verschiedenster Natur sein. Sie sollten sich nicht in einer einmaligen Aktion erschöpfen, sondern Nachhaltigkeit gewährleisten.

  • Die individuelle Leistungsfähigkeit des Unternehmens fließt in die Bewertung der ergriffenen Maßnahmen zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein.

  • Betrachtet wird die Entwicklung des Unternehmens (von „wo“ gestartet und „was“ erreicht).

  • Auch die geplanten Ziele und die Sicherstellung der Nachhaltigkeit der ergriffenen Maßnahmen werden einbezogen. 

Die externe Beraterin Alexandra Wachendorfer und die Projektleiterin Gerrit Fischer (Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL) besuchten die Verwaltung. Gemeinsam wurde der jeweilige IST-Stand beleuchtet sowie die Entwicklungspotentiale ausgelotet. Erfolgsgeschichten und Ziele der Vereinbarkeit im eigenen Betrieb konnten die Mitarbeiter der Stadt im Anschluss der Jury anhand eines eigenen Imagefilms präsentieren.  

Mit Erfolg, denn als krönenden Abschluss des Verfahrens hat Landrat Spieker am 07. Juni 2019 im Rahmen einer Feierstunde das Zertifikat an Bürgermeister Robert Klocke, Gudrun Krause vom Personalamt und Katharina Rheker vom Personalrat überreicht.

Gerrit Fischer betont, dass die Auszeichnung erst der Anfang ist, dem Thema Vereinbarkeit von Familie & Beruf im eigenen Betrieb einen festen Platz einzuräumen.  

Natürlich schwingt auch bei dieser Veranstaltung das Thema Fachkräftemangel mit. Vor diesem Hintergrund ist Michael Stolte (Geschäftsführer der GfW, Mitträger des Projektes) zuversichtlich, dass die Unternehmen mit ihrer Entscheidung, am Siegelverfahren teilzunehmen, einen entscheidenden Schritt in Richtung Arbeitgeberattraktivität und Mitarbeiterbindung gehen.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Marienmünster sind ein Team aus rund 70 Personen, darunter 40 Frauen, verteilt auf 7 Einrichtungen, dem Bauhof, Wasserwerk, Kläranlagen, zwei Kindergärten, Hallenbad, im Schulbereich und in der Verwaltung.

Im Grunde genommen sind wir eine große Familie. Jeder kennt jeden und packt dort an, wo es erforderlich ist.

Den wachsenden Wunsch, einen guten Ausgleich zwischen Arbeit und Freizeit zu ermöglichen, setzen wir insbesondere in der Verwaltung mit einer sehr flexiblen Arbeitszeitregelung und der Schaffung von Telearbeitsplätzen um. In den anderen Dienststellen, in denen in Teams oder zu festen Öffnungszeiten gearbeitet wird, wie im Bauhof und im Wasserwerk, den Kindergärten und dem Hallenbad sind flexible Arbeitszeiten nur bedingt möglich. Aber auch hier kommen wir den Mitarbeitern so gut es geht entgegen, wenn Abweichungen von der regulären Arbeitszeit notwendig sind.   

Für die vielumworbenen jungen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist in Zeiten des Fachkräftemangels die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein immer wichtigeres Entscheidungskriterium für die Berufswahl. Dieses gilt aber auch für Beschäftigte, die zu Hause pflegebedürftige Angehörige versorgen müssen.

Wir werden alle weiterhin daran arbeiten und uns gegenseitig unterstützen, das „Familienfreundliche Unternehmen Stadt Marienmünster“ weiter zu entwickeln und noch besser aufzustellen.

Die Zertifizierung bzw. das Gütesiegel möchten wir nutzen, um auf unserer Homepage, im Schriftverkehr und besonders bei Stellenausschreibungen für uns als familienfreundliches Unternehmen zu werben.  

Es wird uns aber auch Ansporn sein, den beschrittenen Weg weiterzugehen und uns ständig selbst zu überprüfen, ob wir nicht noch besser werden können!

Ich bin gemeinsam mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stolz auf diese Auszeichnung. Wir werden das Netzwerk der familienfreundlichen Unternehmen aktiv nutzen, uns über aktuelle Themen wie z.B. Ferienbetreuungsplätze austauschen und gemeinsam neue Ideen entwickeln.

Ihr Bürgermeister Robert Klocke

nach oben