Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Mitteilungen aus dem Rathaus

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 03.12.2018

Kulturstiftung Marienmünster startet ins Jahr 2019

NW Artikel vom 02.12.2018 - Autor: Josef Köhne

Foto: Gut eingestimmt: (v. l.) Bürgermeister Robert Klocke, der künstlerische Leiter Hans Hermann Jansen, Theaterpädagogin Melanie Peter und  Chorleiter Tobias Richter. | © Josef Köhne

Wie es hinterm Horizont weitergeht, wird kaum jemand wissen. Wie es mit dem Kulturbetrieb in der Abtei Marienmünster nach dem krankheitsbedingten Ausstieg des Schlosstheaters und des Vereins Kultur im Schafstall (KISS) weitergeht, darüber informierten der künstlerische Leiter der Kulturstiftung Marienmünster, Hans Hermann Jansen, und Bürgermeister Robert Klocke. Und was sie zu berichten hatten, ließ aufhorchen, war höchst interessant und zukunftsorientiert.

Fest steht bereits jetzt, dass es mit dem Ausscheiden der KISS-Künstler keinen Einbruch im kulturellen Leben der Abtei geben wird. Im Gegenteil: Das Team um Hans Hermann Jansen und Nicola Nilling konnte innerhalb weniger Wochen neue Akteure für mehrere Auftritte im ehemaligen Schafstall gewinnen und gemeinsam mit ihnen ein so tolles Jahresprogramm auf die Beine stellte, dass der Kulturhimmel über der Abtei auch in 2019 wieder mit tausend Sternen leuchtet.

Viel mehr als ein Ersatz für KISS

Viel mehr als nur ein Ersatz für KISS, ist laut Hans Hermann Jansen die Formation Groophonik, die als Show-Chor das reinste und spritzigste A-cappella-Vergnügen garantiert. Bekannt wurde der aus 12 Frauen und 12 Männern bestehende Chor unter der Leitung von Tobias Richter durch seine erfolgreiche Teilnahme am WDR-Wettbewerb „Der beste Chor im Westen". Erleben können die kulturhungrigen Marienmünsteraner Groophonik am 2. März um 19.30 Uhr. [...mehr]

 

Copyright © Neue Westfälische 2018

 

 

nach oben