Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Abtei Luftbild

Mitteilungen aus dem Rathaus

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 09.10.2017

Apfeltag lockt Tausende nach Vörden

NW Artikel vom 09.10.2017 - Autor Josef Köhne

Foto: Genuss ohne Reue: Nach der Eröffnung genießen Abbé Thomas (stehend, v. l.), Josef Föckel, Friedhelm Spieker, Klaus Töpfer, Rainer Gröne und Ulrich Jung sowie Pastor Ansbert Junk (kniend, v. l.), Robert Klocke und Birgit Hübner die Früchte. | © Josef Köhne

Wir lassen uns die Stimmung nicht vermiesen, hätte das Motto des Vördener Apfeltags lauten können, denn trotz des wechselhaften Wetters und zeitweilig winterlicher Temperaturen war der Besuch gut und die Stimmung der Gäste noch besser.

Bestens unterhalten vom Musikverein Bredenborn, vom Spielmannszug Kollerbeck, der Tanzgruppe des Heimat- und Kulturvereins, den Jagdhornbläsern aus Brakel und weiteren Gruppen, ließen es sich Junge und im Herzen Junggebliebene an den "Tränken und Futterkrippen" gut gehen. Sichtlich Freude bereitete vielen Besuchern das Drehorgel-Duo Schröder aus Vlotho, das seine Spenden im "Handumdrehen" einsammelte.

Stören konnte da auch nicht, dass sich der bei Sonnenschein und ohne Schirm eintreffende Schirmherr Klaus Töpfer um mehr als eine halbe Stunde verspätete. Seine humorige Rede machte den falschen Eintrag im Terminkalender allerdings mehr als nur wieder wett. Sorge, so Klaus Töpfer, bereite ihm die Tatsache, dass unter den Straßenbäumen die Äpfel verfaulten, während die Menschen gleichzeitig im Supermarkt Äpfel kauften. 

"Ich habe mir überlegt, mein Grußwort wird kurz und knackig - wie ein frischer Apfel", kündigte Landrat Friedhelm Spieker eine kurze Rede an. Und wer den Landrat kennt, der konnte ahnen, dass er es ernst meinte. "Über Rosen lässt sich dichten, in Äpfel muss man beißen", gab er eine Volksweisheit weiter, mit der alle ebenso einverstanden waren, wie mit der kurzen und knackigen Rede. Bürgermeister Robert Klocke lobte den Fleiß der Vördener, die im Ehrenamt die Streuobstwiesen pflegen und mit viel Arbeit und Engagement die Apfeltage ausrichten. "Ich bin immer wieder begeistert und ich freue mich schon auf den fünften Apfeltag", so Klocke. [...mehr]

Copyright © Neue Westfälische 2017

nach oben