Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Mitteilungen aus dem Rathaus

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 04.09.2017

Straßenlicht wird heller

WB Artikel vom 30.08.2017

620 Straßenleuchten in Marienmünster strahlen bald heller und sparsamer. Das verspricht die Westfalen Weser Netz GmbH, die damit begonnen hat, ein Großteil der Straßenlaternen in der Stadt Marienmünster mit neuen LED-Leuchtenköpfen auszustatten.

Die Leuchten selbst sind 14 und 30 Watt stark und mit sehr langlebigen LED ausgestattet, die eine Lichtstärke zwischen 2000 und 4500 Lumen erreichen. »Der große Vorteil der neuen Technik für die Gemeinde ist die immense Energieeinsparung«, betont Marienmünsters Bürgermeister Robert Klocke. »Der Verbrauch wird um bis zu 80 Prozent gesenkt, wodurch etwa 107 000 Kilowattstunden Strom im Jahr eingespart werden. Die damit erreichte Kostenreduzierung von fast 27 000 Euro amortisiert die Investitionskosten und entlastet jährlich unseren Gemeindehaushalt«, erklärt Klocke.

Neue Steuerungstechnik

»In Marienmünster leuchten die Laternen zukünftig ab Beginn der Dämmerung mit voller Kraft. Von 21 Uhr bis 6 Uhr am nächsten Morgen wird auf 50 Prozent Leistung heruntergeregelt, sozusagen gedimmt wie im heimischen Wohnzimmer«, erklärt Andreas Stoller, Projektleiter bei Westfalen Weser Netz. So gebe es Licht in der Dunkelheit und trotzdem werde Energie gespart. »Denn alle neuen Leuchten können um die Hälfte heruntergeregelt werden, während die alten nicht dimmbar waren. Bis zum Herbst wollen wir die neuen Leuchten montiert haben.«

Die Stadt Marienmünster investiert für die Umrüstungsmaßnahme mehr als 210 000 Euro. Der Bund hat die Ausstattung der Straßenlaternen in Marienmünster mit Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes (KInvFG) mit bis zu 90 Prozent bezuschusst. »Unsere Investition wird sich für die Stadt schnell bezahlt machen und dient durch die Energieeinsparung letztlich auch der Ressourcenschonung«, freut sich Bürgermeister Klocke.

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

nach oben