Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Mitteilungen aus dem Rathaus

Autor: Sabine Walter
Artikel vom 09.01.2020

Feuerwehr im Kreis Höxter blickt auf ein kräftezehrendes Jahr zurück

NB Artikel vom 06.01.2020 - Autor: Burkhard Battran

Die Führungskräfte der Feuerwehr und leitende Vertreter der Partnerinstitutionen beim Neujahrsempfang in Vörden. | © Burkhard Battran

In der Aula der Grundschule in Vörden fand der Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes statt. Jedes Jahr ist dieser in einer der zehn Städte des Kreises. Nach 2010 war nun also wieder Marienmünster an der Reihe. Bürgermeister Robert Klocke begrüßte rund 100 Wehrführer und Vertreter von Partnerinstitutionen wie Ordnungsämter, Polizei, Bundeswehr und Hilfsorganisationen wie Rotkreuz, Malteser und THW.

"Es war erneut ein sehr kräftezehrendes Jahr. Doch wir sind als Freiwillige Feuerwehr noch immer sehr gut aufgestellt", sagte Kreisbrandmeister Rudolf Lüke. Landrat Friedhelm Spieker sprach den Wehrführern stellvertretend für die rund 3.500 aktiven Feuerwehrleute im Kreis Höxter seinen ausdrücklichen Dank aus. "Die Tage des Jahreswechsel haben gerade erst gezeigt, wie gut sich die Menschen im Kreis Höxter auf ihre Feuerwehr verlassen können. Denn wenn andere feiern, sind sie einsatzbereit zur Stelle", sagte Spieker und verwies auf den Großbrand in der Silvesternacht in Erwitzen, bei dem 140 Kräfte im Einsatz waren. Wenige Tage zuvor hatte es in Scherfede am ersten Weihnachtsfeiertag einen Gefahrgut-Einsatz gegeben, zu dem 36 Feuerwehrleute ausgerückt waren.

 

2.123 Feuerwehreinsätzen im vergangenen Jahr

Insgesamt hatte es im zurückliegenden Jahr mit 2.123 Feuerwehreinsätzen ein leicht rückläufiges Einsatzaufkommen gegenüber dem Vorjahr gegeben, als 2.235 Feuerwehreinsätze zu verzeichnen waren. Die Anzahl der Einsätze sage aber noch nichts über die Intensität aus. Und die war insbesondere infolge extremer Wetterereignisse im zurückliegenden Jahr besonders hoch. So waren im Oktober nach dem Starkregen viele Einheiten über Tage bis an den Rand der Belastbarkeit mit der Beseitigung der Folgen der Schlammlawinen befasst.  [mehr...]

Copyright © Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG

 

 

nach oben